Hier schreibt Bürgerreporter

Patrick Krausen

aus Köln

Artikelübersicht »

Zwei neue Ausbildungsgänge angeboten

Kerpen-Horrem (pk). "Wir wollen unser Spektrum in Richtung 'Erziehung' erweitern", erklärte Petra Witt, Geschäftsführerin des Präha-Bildungszentrums. Nach den Sommerferien werden an der Anna-Hermann-Schule zwei neue Bildungsgänge zum staatlich anerkannten Erzieher angeboten.
Im ersten Bildungsgang erwerben die Auszubildenden zum Erzieher oder zur Erzieherin auch ihr Abitur. Die vierjährige Ausbildung umfasst einen dreijährigen Schulbesuch und ein anschließendes zwölf Monate dauerndes Praktikum in einem Kindergarten in der näheren Umgebung. "Für die Praktikumsstellen sind wir eine Kooperation mit der Stadt Kerpen eingegangen", so Petra Witt.
Die Lehre zum Erzieher ist auch in einer praxisintegrierten Ausbildung in Kombination mit dem Erwerb der Fachhochschulreife möglich. Theorie und Praxis sollen, ähnlich wie bei einer dualen Ausbildung, abwechselnd stattfinden. "Pro Woche wird es einige Tage Theorie- und einige Tage Praxisunterricht geben", erklärte die Geschäftsführerin.
Bei beiden Ausbildungsgängen, in denen jeweils 24 Plätze verfügbar sind, wird neben den gesetzlich vorgeschriebenen Inhalten der Schwerpunkt auf die Themen Gesundheit und Bewegung gesetzt. Die Schüler erhalten Fortbildungen in Tanz, Rhythmik, Entspannungsverfahren, Psychomotorik und teilweise in Kinderrückenschule. "Es gibt kaum ein Kind, das keine Einschränkungen im Bewegungsapparat hat oder Ernährungsprobleme aufweist, die mit Übergewicht einhergehen", verdeutlichte Petra Witt die Entscheidung zu dieser Zusatzqualifikation.
Als staatlich genehmigte Ersatzschule übernimmt das Land Nordrhein-Westfalen 87 Prozent der Ausbildungskosten. Der restliche Anteil wird durch den Förderverein der Schule bezahlt, so dass die Auszubildenden keine Kosten tragen müssen. Die Anmeldung zu allen Kursen ist ab sofort möglich. Ausbildungsbeginn ist nach den Sommerferien.
Die Anna-Hermann-Schule bietet außerdem eine Weiterbildung zum Motopäden oder zur Motopädin an. Hier wird den Schülern als Ergänzung zur erzieherischen Ausbildung das Fachgebiet Motopädie mit den Elementen Sensomotorik, Rhythmik, Psychomotorik und Soziomotorik angeboten. Motopäden arbeiten vorwiegend in den Bereichen Prävention, Behandlung und Rehabilitation und sollen sowohl bei Kindern als auch Erwachsenen Einschränkungen der Wahrnehmungs- und Bewegungsfunktionen verhindern oder behandeln.

Letzte Änderung: Donnerstag, 08.10.2015 17:12 Uhr

Alle Titel im Großraum Köln/Bonn

Lernen Sie die weiteren Anzeigenblätter im Großraum Köln/Bonn kennen. »